Verband der Privaten Krankenversicherung

Verband der Privaten Krankenversicherung

Diese Website ist ein Service der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung



Gewinner und NominierteGewinner und Nominierte


Beim diesjährigen Bundeswettbewerb Alkoholprävention wurden 14 herausragende Projekte nominiert – eines erhielt den Hauptpreis, fünf von ihnen wurden mit gleichrangigen Preisen geehrt, zwei Projekte erhielten Anerkennungspreise.

Vierzehn Projekte von rund 150 Beiträgen wurden von der Jury als besonders herausragende Projekte nominiert. Von ihnen wurden in Berlin sechs prämiert – zwei erhielten Anerkennungspreise. Aber für alle vierzehn Projekte gilt gemeinsam, dass sie sich durch besonders innovative Zugänge zu ihren Zielgruppen, den Einsatz neuer Methoden und ein nachhaltiges Vorgehen auszeichnen.

Die Prämierten des Bundeswettbewerbs Alkoholprävention:

Neue Festkultur mit Fairfest und Partypass
"HaLT Alkohol Notfall" – Handy-App
Webgeflüster-Radiosendung "King-FM"
Starker Wille statt Promille ("SWSP")
KOMA – Konzept zur Minderung des Alkoholmissbrauchs bei Jugendlichen
Musikrausch Wettbewerb

Die Nominierten des Bundeswettbewerbs Alkoholprävention:

Standfest. Dein Wille gegen Promille.
"abgefahren!" – Projekt zur Prävention alkoholbedingter Jugendgewalt
JiMs Bar – die alkoholfreie Cocktailbar
Euregionaler Alkoholparcours
Gut-Drauf-Netzwerk Eitorf
b.free – nachhaltig, kreativ und vernetzt
Studentische Projektgruppe "Highline"
Low Alc Max Fun, Mehr Party – Weniger Promille

Weitern Informationen zum Bundeswettbewerbs Alkoholprävention finden Sie hier.


Presseinformation: Porträts aller Preisträger und nominierten Projekte für den Bundeswettbewerb Alkoholprävention

PDF-Dokument, 42 Seiten

Download PDF (7,5 MB)


Weiterführende Inhalte

Suche

Die 5 Phasen des Wettbewerbs

  1. Projekte einreichen
    15.05.2012 bis 24.08.2012
  2. Bewertung durch die Jury25.08.2012 bis 10.12.2012
  3. Bekanntgabe der Nominiertenab 11.12.2012
  4. Preisverleihung20.02.2013
  5. DokumentationEnde Februar 2013