Verband der Privaten Krankenversicherung

Verband der Privaten Krankenversicherung

Diese Website ist ein Service der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung



Ziel: Jugendliche erreichenZiel: Jugendliche erreichen


Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und der Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. riefen Projektanbieter zur Teilnahme am neuen Bundeswettbewerb Alkoholprävention auf, die Jugendliche besonders gut erreichen.

Damit sich Jugendliche von Projekten zur Alkoholprävention wirklich angesprochen und zur Teilnahme motiviert fühlen, müssen Projektplanerinnen und Projektplaner in die jeweils aktuelle Jugendkultur eintauchen. Sie müssen die Ressourcen, aber auch die Schwächen und Risiken der Jugendlichen kennenlernen, ihre Lebensentwürfe und Sehnsüchte, aber auch ihre Ängste und Sorgen. Daneben gilt es, die sozialen Beziehungen der Jugendlichen, ihre Treffpunkte und ihre Freizeit- und Partykultur zu kennen. Im nächsten Schritt sind aus diesen Kenntnissen angemessene Schlussfolgerungen für die Alkoholprävention zu ziehen. Nur wer die Bedürfnisse und die Zugänge zu den Jugendlichen kennt, erreicht sie mit Informationen und Botschaften und kann sie letztlich auch zu einem gesundheitsbewussten Verhalten anregen.

Die Berücksichtigung von aktuellen Jugend- und Markttrends ist bei der Konzeption von Projekten zur Alkoholprävention bei Jugendlichen von großer Bedeutung, denn durch sie werden zum einen Innovation und zum anderen Zielgruppenspezifik gefördert.

Alle, die Alkoholprävention für Jugendliche ab 12 Jahre auf freiwilliger Basis anbieten, waren zur Teilnahme eingeladen. Besonders erwünscht waren Projekte, die ihre Ergebnisse überprüfen.
Bei den Projekten muss es sich entweder um jährlich wiederkehrende Angebote handeln oder die Projekte müssen „Projektcharakter“ nachweisen und damit über kurzfristige Aktionen hinausgehen.

Die eingereichten Projekte konnten ihren Fokus in der Alkoholprävention bei Jugendlichen unterschiedlich setzen, zum Beispiel Vermeidung riskanter Konsummuster bei älteren Jugendlichen, Hinauszögern des Erstkonsums bei jüngeren Jugendlichen, Motivation zur Punktnüchternheit in besonderen Lebenssituationen, Information über die Risiken von Alkohol, über risikoarme Konsumgrenzen oder Jugendschutzbestimmungen.

Die Zielerreichung kann über kulturelle und soziale Arbeit, Medienpädagogik, Gruppenarbeit, persönliche oder Online-Beratung, über Peers, über soziale Netzwerke, Informationsveranstaltungen oder über andere methodische Zugänge umgesetzt werden. Auch strukturelle Maßnahmen gehören dazu, wie Jugendfreizeitangebote im Regelbetrieb von Offenen Jugendhäusern, verbandliche Jugendarbeit, Suchtprävention und regelmäßige Beratungsangebote.
Zur Projektbeschreibung

Unabhängig davon, ob es sich um Projekte der Verhaltens- oder Verhältnisprävention handelt, wichtig ist, dass sie Jugendliche mit hoher Treffsicherheit erreichen und einbinden, weil sie eng mit ihrer Lebenswelt verknüpft sind.

Der Bundeswettbewerb Alkoholprävention fragt nach:

  • Wie reflektieren die Projekte, wo Jugendliche ihre sozialen Kontakte knüpfen und sich Rat holen?
  • Kennen die Projektverantwortlichen den Stellenwert, den Alkohol in der Lebenswelt der Jugendlichen hat?
  • Wissen sie, wie man Jugendliche dafür gewinnen kann, über den Umgang mit Alkohol nachzudenken, sich zu informieren und einen selbstverantwortlichen Standpunkt zu entwickeln?
  • Können sie Jugendliche in die Projekte aktiv und erfolgreich einbeziehen?
  • Welche neuen Partnerschaften und Kooperationen werden ausprobiert, um nachhaltig zu wirken?

Am 20. Februar 2013 werden aus den eingegangenen Teilnahmebeiträgen die besten Projekte in Berlin feierlich geehrt und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Das Preisgeld in Höhe von insgesamt 50.000 Euro wird auf die prämierten Projekte verteilt, wobei ein einzelnes Projekt bis zu 10.000 Euro an Preisgeld erhalten kann.

Informationen zum Bundeswettbewerb Alkoholprävention können hier abgerufen und ausgedruckt werden:


Der Flyer zum Bundeswettbewerb Alkoholprävention 2012

Informationen rund um den BUWALK 2012 PDF-Dokument, 2 Seiten

Download PDF (3,0 MB)

Alle eingereichten Beiträge, die die Teilnahmebedingungen erfüllt haben, wurden einer unabhängigen Jury vorgelegt. Sie bewertete die Beiträge aus der Sicht der Sucht- und Alkoholprävention, der Gesundheitsförderung und Kommunikationswissenschaft sowie der Jugend- und Trendforschung. Auf Grundlage des Votums der Jury bestimmten BZgA und PKV als Veranstalterinnen die Nominierten und Preisträger.

Die Teilnahmebeiträge wurden vom 15. Mai 2012 bis 24. August 2012 von der BZgA ausschließlich online entgegengenommen.


Weiterführende Inhalte

Suche

Die 5 Phasen des Wettbewerbs

  1. Projekte einreichen
    15.05.2012 bis 24.08.2012
  2. Bewertung durch die Jury25.08.2012 bis 10.12.2012
  3. Bekanntgabe der Nominiertenab 11.12.2012
  4. Preisverleihung20.02.2013
  5. DokumentationEnde Februar 2013